FANDOM


Als Savoyardenhelm wird eine im späten 16. Jahrhundert entwickelte Variante des Mantelhelms bezeichnet. Die Bezeichnung geht auf die im Dezember 1602 erfolgte Escalade de Genève zurück, bei der die Genfer derartige Helme von den savoyischen Angreifern erbeuteten. Der Savoyardenhelm bestand aus einer eiförmigen Glocke mit niedrigem Kamm, die in einen angenieteten Nackenschirm überging, einem aufschlächtigen Okularenvisier mit Augenschirm, eingeschnittenen Augenlöchern und Mundschlitz und einem aufschlächtigen Kinnreff mit Halsstück. Aufgrund des oft grotesk gestalteten Visiers wird dieser Helmtypus auch als Totenkopfhelm bezeichnet. Er war bis in das zweite Viertel des 17. Jahrhunderts bei der von Kürassieren und Lanzierern gebildeten schweren Kavallerie gebräuchlich. Besonders massive Savoyardenhelme fanden bis in das 18. Jahrhundert hinein bei Sappeuren Verwendung.

LiteraturBearbeiten

  • Kühnel, Harry (Hrsg.): Bildwörterbuch der Kleidung und Rüstung. Kröner, Stuttgart 1992 ISBN 3-520-45301-0
  • Müller, Heinrich/Kunter, Fritz: Europäische Helme aus der Sammlung des Museums für Deutsche Geschichte. 2. Auflage. Militärverlag der DDR, Berlin 1982


Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki